Von Nervosität bis zu Prüfungsangst

Viele Studierende sind vor Prüfungen aufgeregt, was grundsätzlich auch normal und sinnvoll ist, da ein gewisses Maß an Aufregung die Konzentration und Leistungsfähigkeit fördert. Problematisch wird Prüfungsangst dann, wenn sie so stark ist, dass die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität deutlich darunter leiden. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn das Lernen oder Prüfungen vermieden werden, übermäßig und ohne Ausgleich gelernt wird oder Blackouts und Konzentrationsprobleme entstehen.

Unser Angebot:

In unserer Einzelberatung erfolgt anfangs eine diagnostische Einschätzung der Prüfungsangst. Bei stark ausgeprägten Prüfungsängsten kann eine längere ambulante Psychotherapie angezeigt sein. Bei leichterer Symptomatik werden in Einzelsitzungen in der PBS Strategien zur Verbesserung der Prüfungsvorbereitung, insbesondere des Zeitmanagement, des Lernverhaltens und der Motivation sowie Strategien zum Umgang mit Prüfungsangst vermittelt. Letztere zielen vor allem auf den Abbau angstauslösender Gedanken, die Anwendung von Entspannungstechniken, die Durchführung von Prüfungssimulationen und die Vermittlung von konkreten Verhaltenstipps für Prüfungssituationen ab.

Neben der Einzelberatung bieten wir bei Prüfungsangst auch spezielle Kurse sowie eine begleitete und eine offene E-Beratung an.

Kurse:

E-Beratung: